Business Process Automation ist nicht nur für große IT-Projekte geeignet, in vielen Bereichen kann auch mit wenig Aufwand ein Prozess automatisiert werden. Mit Low-Code-Tools, wie Microsofts Power Automate, lassen sich einfache Prozesse schnell und effektiv von der Software erledigen.

Große Unternehmen automatisieren bereits viele ihrer Prozesse mit Software-Robotern. Dazu müssen Projekte geplant, Software bereitgestellt, die Software-Roboter programmiert und gewartet werden. Für Volumen-Prozesse ist das durchaus sinnvoll – fehlt das Volumen, lässt sich schwer ein ROI für den großen Aufwand erreichen.
Hier kommen sogenannte Low-Code-Systeme ins Spiel: Low Code (LC) beschreibt eine Software, in der Sie nicht codieren, also programmieren müssen. Die Systeme verwenden grafische Oberflächen, um Programmabläufe darzustellen. Programme können dann einfach mit Drag & Drop zusammengestellt werden. Das LC stellt die Verbindung nach außen über vordefinierte Konnektoren her. Diese Konnektoren können zum Beispiel zu Office-Programmen gehen, aber auch Dateidienste wie Dropbox, Google Drive oder Sharepoint sein.

Bild1

Power Automate bietet hier eine Menge an vordefinierten Konnektor-Bausteinen die Sie nur zu der gewünschten Automation zusammenbauen müssen. So stellen Sie bequem eine "Wenn-Dann"-Beziehung auf: Zum Beispiel, wenn eine E-Mail mit Anhang in Outlook eingeht, dann speichere den Anhang auf dem Sharepoint. Wir haben für Sie verschiedene Anwendungs-Beispiele in unserem Blogbeitrag zusammengefasst: Diese fünf Prozesse sind wie gemacht für Microsoft Power Automate. Die Konnektoren und Flows können dann nach Belieben noch manuell angepasst werden. So haben Sie schnell einen Prozess automatisiert. Für komplexere Prozesse empfiehlt es sich aber auf jeden Fall das Thema mit Profis anzugehen: Auch hierfür haben wir für Sie einen Blogbeitrag geschrieben "Sieben Tipps für eine erfolgreiche Business Process Automation" und natürlich stehen wir Ihnen immer gerne mit Rat und Tat zur Seite.